Rürup Rente Steuer

Während der Ansparphase bietet eine Rürup Rente im Rahmen des Einkommensteuergesetzes die Möglichkeit, Rürup Beiträge als Sonderausgaben steuerlich geltend zu machen. Vor allem Selbständige, Freiberufler und Gutverdiener profitieren davon.

Starre Regeln für Abzugsfähigkeit beachten

Die Rürup Rente wurde im Jahr 2005 eingeführt. Damals waren 60 Prozent der eingezahlten Beträge steuerlich absetzbar. Seitdem steigt der prozentuale Anteil jährlich um 2 Prozent an. Für das Jahr 2013 gilt somit ein Prozentsatz von 76 Prozent. Im Jahr 2025 können Rürup Sparer 100 Prozent der Einzahlungsbeträge als Sonderausgaben geltend machen. Alleinstehende können Rürup Beiträge in Höhe von maximal 20.000 Euro absetzen, Verheiratete das Doppelte.

Der Gesetzgeber hat starre Regeln eingeführt, damit Rürup Beiträge als Sonderausgaben anerkannt werden. Lediglich Beiträge zertifizierter Anbieter können abgesetzt werden. Dabei gelten nachfolgende Auflagen:

  • Vertrag muss Leistungen zur Altersvorsorge vorsehen
  • Auszahlung nur in Rentenform, keine Einmalzahlung
  • Leistungsauszahlung bei ab 2012 geschlossenen Verträgen ab dem vollendeten 62. Lebensjahr
  • Berechnung der Beiträge unabhängig vom Geschlecht (Unisextarif)
  • Zusage des Anbieters, dass bei Rentenbeginn mindestens die eingezahlten Beträge verfügbar sind
  • Abschlusskosten müssen auf mindestens fünf Jahre verteilt werden und dürfen nicht bei Vertragsbeginn belastet werden
  • Vertragsinhaber muss berechtigt sein, den Vertrag ruhen zu lassen
  • Übertragbarkeit des Vertrages innerhalb der Gesellschaft oder zu einem anderen Anbieter
  • keine Vererbung oder Beleihung des Vertrages

Zertifikate einsehen

Natürlich muss ein Verbraucher nicht bei jedem Anbieter prüfen, ob die Bedingungen eingehalten wurden. Hat das Bundeszentralamt für Steuern einen Vertrag geprüft, so erhält der Anbieter eine Zertifizierungsnummer. Darüber hinaus können die bereits zertifizierten Unternehmen bei der Bundesbehörde eingesehen werden. Unter www.bzst.de/Zertifizierungsstelle kann eine Liste aller bereits erteilten Zertifikate abgerufen werden.

Besteuerung während der Auszahlungsphase

Auf der anderen Seite müssen die Beträge, die während der Rentenphase ausgezahlt werden, versteuert werden. Auch dabei hat der Gesetzgeber eine Staffelung vorgesehen: Im Jahr 2005 mussten 50 Prozent der Rentenbeträge versteuert werden. Seitdem steigt der Anteil jährlich um 2 Prozent an, so dass im Jahr 2040 die gesamten Beträge der Steuerpflicht unterliegen.

Mehr: Startseite | Vergleich | Test | Vorteile & Nachteile | Rendite | Steuer | Selbständige | Basisrente