Rürup Rente Rendite

Die drei Formen der Rürup Verträge

Die spätere Rentenhöhe ist abhängig von der Rendite des Rürup Vertrages. Es gibt drei Varianten mit einer Rürup Rente fürs Alter vorzusorgen:

  • klassischer Rürup Vertrag
  • fondsgebundener Rürup Vertrag
  • Fondspolice mit Kapitalerhalt

Die meisten Anleger sparen fondsgebunden

Im Jahr 2011 ermittelte die Stiftung Warentest, dass sich besonders viele Sparer für einen fondsgebundenen Vertrag entschieden haben. Auf dem zweiten Rang lagen die klassischen Verträge gefolgt von den Fondspolicen, die eher eine Nische ausfüllen.

Vertrag mit Kapitalerhaltung

Wer sich für einen Fonds entscheidet, kann hohe Gewinne erzielen. In der Regel haben Anleger die Möglichkeit, mitzubestimmen, in welchen Fonds ihr Geld angelegt wird. Doch Vorsicht: Es sind durchaus Verluste möglich, denn anders als bei Riester Rentenverträgen gibt es bei der Rürup Rente keine Beitragsgarantie. Sparer, die sich diesbezüglich absichern wollen, wählen einen Vertrag mit Beitragsgarantie. Dabei wird dem Anleger zugesichert, dass zu Beginn der Auszahlungsphase mindestens das angelegte Kapital ausgezahlt wird. Die Fondsanlage ist besonders für Sparer geeignet, die Börsen- und Aktienkurse ohnehin im Auge haben und sich dafür interessieren. Sie können aktiven Einfluss auf die Rendite ihres Vertrages nehmen. Häufig mindern hohe Verwaltungskosten bei dieser Anlageform die Rendite.

Die sicherste Anlage: Ein klassischer Rürup Vertrag

Die sicherste Anlage ist die klassische Rürup Rente. Hier wird zwar ein verhältnismäßig niedriger Zins geboten. Es steht jedoch bereits bei Abschluss des Vertrages fest, wie hoch die Mindestrente ausfallen wird. Die Zinssätze der klassischen Verträge orientieren sich am gesetzlich vorgegebenen Garantiezins, der seit Anfang 2012 auf ein extrem niedriges Niveau von 1,75 Prozent festgesetzt wurde. Auf Basis dieses Zinses sind die Unternehmen verpflichtet, eine Mindestrente zuzusagen. Weitere Überschüsse können aus den Anlageerfolgen der jeweiligen Anbieter erzielt werden. Aufgrund der konservativen Anlagestrategien bei dieser Rürup Variante ist die Rendite jedoch im Vergleich zu anderen Vertragsvarianten eher mager. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass die Überschüsse die spätere Rente um 40 bis 70 Prozent erhöhen. Diese Prognose kann jedoch nicht garantiert werden.

Die Warentester empfehlen nur Anlegern, die ihren Rentengrundbedarf bereits aus anderen Quellen gesichert haben, einen fondsgebundenen Vertrag.

Mehr: Startseite | Vergleich | Test | Vorteile & Nachteile | Rendite | Steuer | Selbständige | Basisrente